Die ironische Existenz

Plädoyer für einen radikalen Skeptizismus
Die totale Überwachung macht die ganze Welt zum Lager. So wird Flucht zur paradigmatischen Form des Seins. Ihr Symbol ist das Boot – als letztem universellen… Weiterlesen

Deutschlandradio Kultur: Matthias Gronemeyer im Gespräch mit Andrea Gerk

Auszug aus dem Interview am 12.10.2016:
(das ganze Gespräch zum nachhören hier)
Was zählt mehr im Leben: das Körperliche oder das Denken? Mit diesem Problem beschäftigt sich Matthias Gronemeyer in seinem Buch… Weiterlesen

Mordsache Mensch

Der Mensch wird verschwinden wie am Meeresufer ein Gesicht im Sand.Michel Foucault, Les mots et les choses.

Mit dieser ein halbes Jahrhundert alten Prognose des französischen Philosophen und Historikers beginnt mein… Weiterlesen

Spoken Word: Écriture automatique

Oft steht uns unsere linke Gehirnhälfte, die für Logik, Vernunft, Mathematik zuständig ist, im Weg, wenn wir Kunst machen wollen. Eine Methode, sie zu überwinden und Zugang zur rechten Hemisphäre zu erlangen, wo wir Rhythmus, Melodie, Gesang, Reime finden, ist das automatische Schreiben, oder Écriture automatique, wie es die französischen Dadaisten der 1920er Jahre nannten. Hier ein Beispiel aus eigener Feder.

BBLIO.net – die NachBarschaftsbiBLIOthek

Matthias Gronemeyer entwickelt eine App, die aus deinem Bücherregal eine Stadtbibliothek macht.
Wir haben es gerade erlebt: Die Stadtbücherei ist zu, die Buchhandlung geschlossen. Und es wird vielleicht wieder so kommen.… Weiterlesen

#gesichtzeigen – über Masken und Menschenwürde

„Die Epiphanie des absolut Anderen ist Antlitz, in dem der Andere mich anruft und mir durch seine Nacktheit, durch seine Not, eine Anordnung zu verstehen gibt. Seine Gegenwart ist eine Aufforderung zu Antwort. Das Ich wird sich nicht nur der Notwendigkeit zu antworten bewusst, so als handele es sich um eine Schuldigkeit oder eine Verpflichtung, über die es zu entscheiden hätte. In seiner Stellung selbst ist es durch und durch Verantwortlichkeit.“ Emmanuel Lévinas

#gesichtzeigen – über Masken und Menschenwürde

Hier geht’s zur Audio-Version.
Das Bild Gottes als Heimsuchung
Vom Kreuz herab blickt mich jener an, sterbend, mit nur noch halb geöffneten Augen ­ und doch ganz Antlitz, von dem großen Renaissance-Meister… Weiterlesen